Anzeige

von , über "DSL Power Flat 16" von GMX , am um 08:52 Uhr

KÜNDIGUNG und VERTRAGSBEDINGUNGEN

Bin seit 3 Jahren Kunde von GMX und habe vor ca. 1,5 Jahren von 2000 auf 16000 umgestellt. Der Tarif den GMX nachweislich (Screenshot) auswies, wurde nicht eingehalten. Stattdessen überhöhte Forderungen/Abbuchungen der Grundgebühr. Diese entfiel laut Angebot. GMX war zu keiner ausreichenden Stellungnahme bereit. Jegliche Korrespondenz wurde dann an die Geschäftsleitung (GL) (per e-mail und Fax (ich empfehle jedem wegen der Nachweispflicht IMMER per Fax)) gerichtet, die für die Vorgehensweise von GMX verantwortlich ist, gerichtet. Reaktionen sind ausgeblieben.Im Laufe des Verfahrens habe ich alles gekündigt UND auf die schriftliche Bestätigung der Kündigung bestanden und erhalten (zu meinen Gunsten sogar früher). Dennoch war GMX zu keiner Klärung der überhöhten Forderungen bereit und es kam zum Entzug der Lastschriftabbuchungen. Aus den Stammdaten verschwanden, dann von mir eingetragene Bankverbindungen. GMX war zu keiner Stellungnahme bereit. Daraufhin wurde per Rücklastschrift mehrere Monatsabbuchungen zurückgeholt. GMX mahnte, mit Bearbeitungsgebühr. Korrespondenz an die GL blieb unbeantwortet. Es kam zu einer ersten Abschaltung der DSL-Verbindung, diese wurde nach einem Telefonat mit der Mahnungsstelle wieder freigeschaltet. Eine Woche später erneute Abschaltung der DSL-Verbindung UND ohne Vorankündigung Sperrung des kostenlosen Freeaccounts, der übrigens zur Vertragserfüllung genutzt werden muss, um z.B. Stammdaten zu aktualisieren. GMX ließ nicht mehr mit sich verhandeln. Der Vorgang ist an die United Internet AG - Compliance affairs von mir übergeben worden. Gleichzeitig fand ein Gespräch mit der Staatsanwaltschaft in München und dem Landgericht in München statt. Hintergrund, Verdacht des Verstosses gegen die EU-Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken sowie Erwirkung einer Anordnung, dass der Account wieder freizuschalten ist. ACHTUNG: bei der Sperrung des Accounts gehen KEINE e-mails ein!!! Alle an das Postfach adressierten e-mails werden abgewiesen und auch nicht temporär gespeichert. Einen Zusammenhang zum laufenden Verfahren und der Sperrung des kostenlosen Accounts kann man nicht herstellen, und GMX war weiterhin zu keiner Stellungnahme bereit. Involvierung der Presse (Fachmagazin). Zum Verfahren selbst, bei GMX, 1&1 und United Internet war bis auf 2 Gespräche mit Compliance affairs kaum eine kompetente Person erreichbar. Ewiges Warten in Hotlines, Schichtleiter auf deren sogenannter "Brücke" kennen nicht einmal den Datenschutzbeauftragten geschweige denn ein Mitarbeiter am Telefon, wobei die teilweise einen eingeschüchterten Eindruck hinterlassen, wenn Sie aus Rückfragen bei der Schichtleitung zurück kamen. Beliebtes Verfahren ist auch das Parken in einer Endlosschleife. Um dem vorzubeugen, sollte man sich immer die Ticketnummer (die muss auf Anfrage genannt werden!) des Telefonats geben lassen, da es abgebrühte Mitarbeiter gibt, die gerne auf diese Praxis zurückgreifen (vermutl. auf Anweisung). Alle Telefonate sind immer sachlich zu führen und zu dokumentieren. In meinem Fall hat GMX eingelenkt, es kam zu einer Sonderkündigung 5 Monate vor Ablauf der 24 Monatsbindung. Sämtliche Forderungen wurden ausgebucht, es gab allerdings keinen Rechtsanspruch, da besteht die Gefahr das tasuende (1000de) Verträge von GMX aus diesem Zeitraum anfechtbar werden könnten, da die Grundgebühr nach deren Angebot entfiel. Die Angelegenheit ist nicht vollständig geschlossen, da weitere Punkte zu Datenschutz und Compliance-Fragen offen sind. Punkte zu unlauteren Geschäftspraktiken sind ebenfalls noch offen. Stellungnahmen zu Pflichtveröffentlichungen im elektronischen Bundesanzeiger über GMX werden nicht beantwortet. Inkonsistenz - Verschwinden von Bankdaten - bleiben ungeklärt. Da kommt wohl noch etwas auf United Internet zu. Nochmals folgender Rat: Jegliche Korrespondenz an die GESCHÄFTSLEITUNGEN richten. Im Ermittlungsverfahren tragen die dann die volle Konsequenz!
Service und Kundenbindung sind bei GMX Fremdworte! Drum prüfe gut, wer sich für 24 Monate bindet. Das Angebot kann noch so verlockend sein, aber es hat im Streitfall einen gewaltigen Haken!!! Keine Erreichbarkeit! Keine Reaktion! Androhung von Mahnverfahren! Sperrungen! So kann man viele Kunden gefügig machen! Nie wieder United Internet und Co. Kein GMX, kein 1und1, kein web.de etc. Diese Seiten werden gesperrt. Nur so merken die, dass etwas nicht stimmt. PS. Kündigungen sollte man sich im Kalender auf Wiedervorlage legen und ca. 6-8 Monate vor Ablauf der 24 Monate aussprechen und sich schriftlich bestätigen lassen!
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
65 von 82 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht liegen derzeit keine Kommentare vor

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken