Anzeige

von , über "Light (16000)" von Alice , am um 01:18 Uhr

Insgesamt NICHT ausreichend

Die Alice-Flatrate hatte für mich einen einzigen entscheidenden Vorteil gegenüber vielen anderen Anbietern: die Kündigungsfrist von 4 Wochen. Eine Telefonflatrate wollte ich wegen des bestehenden Handy-Vertrages nicht haben, deswegen kam dieser Tarif (Alice-Light-Max-Flat 16000) eigentlich gerade recht. Und mit der kurzen Kündigungsfrist kann man ja nichts falsch machen, dachte ich. Doch schon der Anfang war äußerst schlecht.
Ein Termin wurde mir mitgeteilt, an dem ich in der Wohnung anwesend sein musste, da ein Telekom-Techniker den Anschluss überprüfen sollte. Der Termin war nicht flexibel. Es war der Tag der Freischaltung. Entweder ich bin da, oder ich muss den zweiten Hausbesuch des Technikers selber zahlen. Um welche Uhrzeit dieser Techniker dann allerdings tatsächlich bei mir erscheinen würde, wusste ich nicht. Ich plante also einen ganzen Tag ein und war verärgert.
Erst einen Tag nach der Freischaltung bekam ich das W-LAN Modem (Siemens SL-141) von Alice zugeschickt, welches ich zusammen mit dem Vertragsabschluss bei Alice für rund 30,- mit bestellt hatte. Kein nennenswertes Schnäppchen. Ich muss mir eingestehen, dass ich in der Eile bei Vertragsabschluss nicht darauf geachtet hatte, dass es sich bei diesem Gerät um ein reines Modem handelt und nicht etwa um einen Modem mit Routerfunktion. Das bedeutet, dass man - im Auslieferungszustand des Geräts - nur mit einem einzigen Computer ins Internet gehen kann. Nicht aber mit mehreren Computern gleichzeitig.
Das war aber zunächst mein kleinstes Problem, denn ich kam vorerst überhaupt nicht ins Netz. Weder mit dem PC und Windows XP noch mit dem Mac und OS X Leopard. Nach einiger Zeit fand ich heraus, dass es auch gar nicht an meinen Geräten liegen konnte und wählte schweren Herzens die Hotline-Nummer auf meinem Handy. Die einzige Hotline-Nummer, die ich fand, war nicht kostenlos und ich hing einige Zeit in der Warteschleife. Der nette (und offensichtlich kompetente) Mann an der anderen Seite konnte in seinem System sehen, dass wohl ein Port in ihrem System noch nicht freigegeben war. Wir fanden das beide ungeheuerlich. Er bemühte sich sehr, aber er stellte auch schnell fest, dass ihm wohl gewisse administrative Rechte entzogen worden waren und dass er den Port nicht ohne weiteres zu öffnen imstande sei. Das müsse er seinem Supervisor sagen, er würde ihn jetzt sofort suchen bzw. zu sich holen. Nach einer Viertelstunde penetranter Warteschleifenmusik meldeter er sich wieder und gab mir zu wissen, dass jetzt alles klappen müsste und dass er selber nicht wisse, warum das alles so kam, ich solle doch eine Beschwerde an Alice richten, empfahl er mir, schließlich könne so etwas nicht angehen. Immerhin kam ich jetzt aber ins Internet. Und freundlicherweise gab er mir noch den hilfreichen Hinweis, wie man das Modem (welches nämlich in Wirklichkeit doch ein verkappter Router ist) dazu bringen kann, mehrere Computer gleichzeitig ins Netz zu lassen (steht in der Hilfe-Rubrik auf der Alice Website unter dem Namen des Modem-Routers). Ich empfand den Service also zumindest sehr entgegenkommend. Abgesehen von dieser ungeheuren Panne. An diesem Abend habe ich locker mal 30 Euro vertelefoniert.

Der Grund, weshalb ich allerdings letztendlich Alice mittlerweile gekündigt habe, ist allerdings ein anderer: Die Geschwindigkeit. Oder besser: Die Langsamkeit. Denn von den versprochenen maximalen 16000 kbit/s bekomme ich gerade einmal rund 5000 kbit/s ab. Und das nachts um 1 Uhr werktags nach mehreren Tests. In letzter Zeit habe ich öfters drastische Geschwindigkeitseinbußen, die mich bei normalen Surfen im Internet enorm stören und ärgern. Und dann kam es in letzter Zeit auch öfters zu kompletten Ausfällen. Und warum bekomme ich meine Rechnungen eigentlich nicht per eMail zugeschickt, sondern muss mich jeden Monat in dieses furchtbare Alice-Lounge-Kundencenter einloggen und die bescheuerten PDFs selber herunterladen?!
Auch in meiner Nachbarschaft hat man keine guten Erfahrungen mit Alice gemacht.

Bei meiner Kündigung sagte mir ein Mitarbeiter, dass die Leitungen in meiner Wohngegend eben mehrere dutzend Jahre alt seien, außerdem wohne ich wohl etwas weiter vom Knoten entfernt (trotz Universitätsstadt). Die maximale Datendurchsatzrate betrage bei mir eben nur ca. 6000 kbit/s.
Dann frage ich mich allerdings, warum ich dann für eine 16er Leitung bezahle! Und warum mir das Alice nicht gleich sagen kann! Ich würde in ganz Deutschland keinen Anbieter finden können, der mir eine schnellere Verbindung verschaffen könnte als die, die ich gerade schon hätte, sagte er mir. Das stimmt allerdings nicht.
Triple-Play, also Internet, Telefon und Kabelfernsehen aus einer Leitung, erwähnte der junge Mann nämlich (wohlwissend) erst gar nicht.

In jedem Fall sollte man sich in der Nachbarschaft umhören und berücksichtigen, dass es lokale Bandbreitenbeschränkungen de facto einfach gibt und dass Missgeschicke auch bei HansaNet/Alice passieren können.
Die kurze Kündigungsfrist und DSL-Wechslerservices bei vielen Anbietern, erlauben allerdings ein optimistisches Ausprobieren. Und wer die nerven dazu hat, der soll dies auch tun.
Einen Router allerdings als Modem zu tarnen (und für 30 Euro zu verkaufen), vorzugaukeln, es ginge nicht schneller, egal bei welchem Anbieter und eine nichtexistente oder schwer zu findenden Gratis-Hotline ist allerdings unschön. Insgesamt kann ich Alice also nicht weiterempfehlen. Wirklich nicht.

Also versuche ich mein Glück jetzt bei KabelBW und werde demnächst davon berichten.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
15 von 25 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 4 Kommentare abgegeben

Kommentar von Altermann (Altermann) 03.06.2009 um 05:08 Uhr
Sehr,sehr guter Bericht.Den hohen Speed gaugeln dir alle vor,die wenigsten User erhalten ihn tatsächlich.In DE können sie noch diese Spielchen machen.
Kommentar von MW59 (meinewenigkeit) 03.06.2009 um 08:00 Uhr
Ja, wenn man aber nicht mal die Nerven für eine kurze Kündigungsfrist hat, was soll das erst bei BW werden? Ich wünsche Dir daß es Dir dort 2Jahre besser ergeht.
Kommentar von wilson (Drozella) 03.06.2009 um 12:05 Uhr
Ein sehr glaubhafter Bericht! Ansonsten schließe ich mich "meinewenigkeit" an
Kommentar von Mikel 04.06.2009 um 00:40 Uhr
Dass man bei Alice nicht für 16000, sondern nur für 4448 kbit/s bezahlt, ist euch hoffentlich klar? Lesen (in diesem Fall die Leistungsbeschreibung) bildet. 6 MBit/s sind auf jeden Fall vertragsgemäß.

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken