Anzeige

von , über "DSL 6.000" von Arcor , am um 11:02 Uhr

der Verfall eines einmal guten Anbieters

Wir haben schon seit vielen Jahren Arcor respektige nun Vodafone an nun dem 4. Wohnort.

Am Ersten Wohnort sowie am Zweiten war die Welt noch in Ordnung. Arcor mit echtem ISDN Anschluss, keinen Knebelverträgen, sprich nicht immer der Neubeginn einer nahezu untrennbaren "Beziehung" mit Arcor. Die Geschwindigkeit war auch sehr gut.

Das Drama begann dann im bergischen Leichlingen. Neuauftrag an Arcor. Ging dann zunächst auch alles recht fix. Aber dann kam der Techniker ins Haus. Ende vom Lied war der Anschluss lief gar nicht. Genau wie alle anderen Anschlüsse der Nachbarn nicht mehr liefen.
Arcor angerufen: Das könne nicht sein und Easybox reseten (x-mal) - vielleicht sollte ich erwähnen dass ich Fachinformatiker und von daher nicht ganz dumm -

Egal, Ende vom Lied war der Techniker hat Mist am Hausanschlusskasten gemacht.

Danach lief es dann soweit auch. Erstmalig mi dem "NGN-Anschluss". Sprich: VoIP als Telefonzentrale. Die Qualität an sich ist eh so lala, Aber nun Gut es lief ja.

Dann eines Tages riefen mehrere Verwandte / Bekannte an. Immer wenn man unsere Rufnummer wählte klingelt es einmal und dann landete der Anrufer im 300 km entfernten Hannover.
Störungsstelle angerufen: O-Ton.Das geht ja gar nicht. Box resetten etc. - das übliche Spiel. Nach weiteren X-Anrufen und mehr als eine Woche später rief erneut eine Dame vom Eskalationsteam von Arcor an was denn das Problem sei.
Nochmal alles erklärt. Sie probierte es dann selbst und O-Wunder sie kam ebenso in Hannover aus. Zwischenzeitlich hatte ich es auch selbst probiert und dem Herrn in Hannoover gefragt welche Rufnummer er denn hätte.

Einen Tag später dann war das Problem behoben. Arcor war doch dran Schuld - fehlerhaft konfigurierter Router.
Da hatte ich bereits genug von Arcor und wollte kündigen.

Dann musste ich leider erneut umziehen nach ca. einem Jahr => Ergo wieder 24 "schöne lange" Monate Arcor.
Später entschied ich mich dann von 6.000 upzugraden auf 16.000. Was soll ich sagen. Dadurch wieder neu beginnende 24 Mon. Vertragslaufzeit.
Der Anschluss funktionierte dann aber nach der Umstellung nicht mehr richtig obwohl angeblich mögl, ich. Störungsstelle angerufen: Hm ja, komisch. "Sollte" gehen.
Ich: Geht aber nicht. Können wir das zurückstellen auf 6.000. Gesagt, getan und es ging wieder.

Habe dann erneut Störungsstelle angerufen und mitgeteilt, dass es wieder geht. Der Techniker sagte direkt, ist mir rätselhat wieso das überhaupt umgestellt wurde. Weil eigentlich ist die Dämpfung viel zu hoch.


Ich: Ja, was soll ich sagen Ihre Kollegen meinte es ginge. Wie auch immer, lassen Sie es so auf 6.000 dafür will ich aber zurück zur alten Laufzeit.
Arcor: Das geht nicht.
Ich: Warum nicht? Sie können mir eine vereinbarte Leistung ja nicht erbringen.
Arcor: Das Salesteam meldet sich bei Ihnen.

Gut, tat es dann auch. Die Dame stellte es dann auch zu zurück.

Einige Tage später rief ein Salesmann von Arcor an:
Sind Sie zufrieden mit Ihren 16.000 Anschluss?
Ich: 16.000? Der Anschluss läuft wieder auf 6.000.
Arcor: Aber 16.000 geht doch bei Ihnen steht hier.
Ich: Was soll ich sagen, ich kann es nicht ändern es geht nicht.
Arcor: Wir könnten das ja nochmals schalten und prüfen ob es klappt. Wenn nicht rufen Sie die Störungsstelle an.
Ich: Nein! Techniker hat gesagt es geht nicht. Und ich kann ja nichts dafür, dass Sie selbst nicht wissen was Ihre Kollegen tun.

So blieb nun alles auf 6.000 und läuft soweit.

Eines Tages sagte meine Freundin dann, immer wenn Sie in der Schule anruft und man sie weiterverbindet hört der Teilnemer am Ende nichts. Es passiert nur in der Schule. Aber auch nur vom Festnetz aus. Vom Handy keine Probleme.

X-Mal daraufhin bei Arcor angerufen und Problem geschildert.
O-Ton: Liegt vom am Gesprächspartner.

Nach zahllosen und nervenden Gesprächen habe ich es dann einfach darauf beruhen lassen.
Glaub ich bis heute nicht weil geht ja vom Handy.

Nun, nächstes Problem: Mehrfach angerufen vom E-Plus Handy auf Arcor Festnetz. Entweder es war oftmal besetzt - obwohl nachweislich nicht telefoniert wurde - oder aber es kam "Der Teilnehmer ist vorrübergehend nicht erreichbar".

Wieder etliche Telefonat mit Arcor. Daraufhin dann letzten September Kündigung geschrieben. Der Vertrag läuft noch bis etwa Mitte Mai 2010. Zwei Seiten alles beschrieben nur noch detaillierter wie oben und dringend darauf hingewiesen mich telefonisch nicht zu belästigen von wegen bleiben Sie doch usw.

Wie auch immer, kurz vor Weihnachten rief ständig jmd. von Arcor tagsüber an. Meine Freundin teilte denen mehrfach mit, dass ich nicht vor 18 Uhr zu Hause sei.
O-Ton Arcor: Da arbeiten wir aber nicht mehr!
Meine Freundin: Ist das meine Schuld?

Lange Rede kurzer Unsinn: Hab dann selbst mal zurückgerufen und gefragt was man von mir wolle.
"Sie haben so früh gekündigt und behalten usw. usf.".

Ich: Nein zuviele Probleme. Nur 6.000er Leitung usw.

Arcor: Störungsstelle anrufen?

Ich: Nein, dauert a) ewig bis jmd. drangeht und b) helfen können die einem auch nicht. Meine Entscheidung ist und bleibt.

Arcor: Wollen Sie Ihre Rufnummer portieren?

Ich: Hmm ja, denke schon.

Arcor: Ok, dann muss ich Ihre Kündigung aufheben weil das sonst nicht geht.

Ich: Nein, die bleibt bestehen! Wenn es so nicht geht mit der Rufnummer dann portiere ich sie halt nicht.

Wenn ich mir nun den anderen Kommentar angucke denke ich, dass wenn ich dem zugestimmt hätte sicherlich der Portierungsauftrag verschwunden wäre. Damit dann auch keine Kündigung möglich.

Fazit: Arcor? - Nein, Danke nicht wieder. Da lieber die Telekom.


Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
26 von 38 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 3 Kommentare abgegeben

Kommentar von Psychotic. 18.01.2010 um 18:45 Uhr
bei der T-com bekommt man auch seine alte Rufnummer wieder die seit Jahren brach gelegen hat,würde es der T-com überlassen
Kommentar von mic1982 20.01.2010 um 15:28 Uhr
@Psychotic: Ich gehe zu unserem Kabelanbieter: Cablesurf. Bei Problemen zumindest eine sehr kurze Vertragslaufzeit (3 Mon.)
Kommentar von mic1982 20.01.2010 um 15:32 Uhr
Was mir noch einfällt. Die Arcor Easybox funktioniert auch nicht richtig. Nicht einmal Portforwardings. Ist lt. Arcor auch bekannt - Lösung? - Keine.

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken