Anzeige

von , am um 13:38 Uhr

Teil 2 - es geht weiter...

zu Erinnerung: von 2007
absolut nicht zu empfehlen

PrimaPlus........... ich frage mich, wofür das Plus steht - für Modem, was nichts taugt?, für arge Probleme, wenn ich 2,3 oder mehr Rechner am Netz haben möchte und kein W-Lan nutze?, für miserable Downloads und noch schlechtere Uploads?, für Service, der vom Callcenter kommt, was auch Lottoscheine zu verkaufen scheint?, mir tuen nur die armen Vort-Ort-Händler leid, die jeden Tag ihren Prmacom-Servicevertrag bereuen, weil genervte und entnervte Kunden Ihnen die Hölle heiß machen! Aber mal nachgerechnet: DSL 6000, Telefon-und InternetFlat für 49,90 Euro ... dafür ist T-Com allemal besser zu diesem Preis und hat auch noch nen T-Punkt (obwohl die Hotlines besser sind). Also ich kann nur raten: Hände hoch, wenn Primacom anruft!

Nun gehts weiter:
06/2008
Die Leitung ist immer noch miserabel, Telefonanschluss nutzen wir gar nicht mehr, die Ausfälle sind zu häufig und die Verbindungsqualität absolut unzureichend. Wir haben zusätzlich noch einen Telekom-Anschluss an diesem Standort geschaltet und hoffen auf unser Ende der Mindestvertragslaufzeit bei primacom. Dann wechseln wir auch mit Internet für diesen Standort zur Telekom.
Nun wird bei primacom die Geschwindigkeit für den laufenden Monat schon ab 30 GB Traffic reduziert - aber man wirbt weiterhin mit den Begriffen "Volumen-und Zeitunabhängig" Irreführend! Das leidige Thema des Anschlusses mehrerer Rechner besteht weiterhin. Lt. dem Servicepartner vor Ort, dürfe man nur bestimmte Router hinter das Modem schalten, sonst würde die Leitung beeinträchtigt. Sehr teure Möglichkeiten, wohl bemerkt. Alles in Allem: für Laien, die ab und an mal eine eMail abrufen ist, ist dieser Zugang vlt. erträglich. Wer aber an Sicherheit im Netz und an einem kompetenten Vertragspartner interessiert ist, sollte die Finger davon lassen. Und hier schliesse ich ausdrücklich die primacom-Vertragspartner vor Ort aus - die werden meines persönlichen Erachtens nur
()verheizt(). Ich weise diesbezüglich nur auf die Umstände hin, das man zum einen keine Firewall im Modem integriert hat und zum anderen auch keine Einstellungen im Modem selbst vornehmen...geschweige denn sich eine andere IP durch Neueinwahl verschaffen kann. Nun denn, wer dort abschließt, ist letztendlich selbst schuld an seiner zukünftig zu erwartenden Misere, oder aba so ein Laie auf dem Gebiet, das er die Beschränkungen des Zugangs nicht mitbekommt.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
27 von 39 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 3 Kommentare abgegeben

Kommentar von Eberhard 01.07.2008 um 20:58 Uhr
Der Verbraucherschutz arbeitet an einer Gesetzesvorlage und macht dafür eine Umfrage: http://194.245.141.78/UNIQ121490094631003/link443301A.html
Kommentar von sevens 27.08.2008 um 13:14 Uhr
Dass in einem Modem keine Firewall integriert ist, versteht sich von selbst. Als Router empfehle ich die FritzBox 7170 - klappt sehr gut!
Kommentar von -GvS- (-GvS-) 10.09.2008 um 09:06 Uhr
@sevens- Primacom sollte auf seine Kunden eingehen und dem eigenen Werbeversprechen "sicher ins Internet" schon gerecht werden. Welche normale User kennt den Unterschied Modem/Router?

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken