Anzeige

von , über "DSL 16" von Congstar , am um 15:44 Uhr

Congstar, ein Trauerspiel

Alles begann mit der Kündigung des Surfpaketes zum 1.9.2010.Habe mir dann online die Angebote angeschaut und mich für das Komplett regio 1 Paket entschieden. Beim Eingeben meiner Rufnummer wurde mir immer mitgeteilt, dass meine Rufnummer schon vergeben sei. Anruf bei der Hotline, mit dem Hinweis es die nächsten Tage noch mal zu versuchen.
Da es die nächsten Tage auch nicht möglich war habe ich den Auftrag telefonisch aufgegeben. Der Mitarbeiter an der Hotline nahm meine Daten auf und meinte, dass ich 10min später noch von einer Qualitätsmitarbeiterin angerufen werde um seine Leistung zu bewerten.30min später wurde ich angerufen. Hier wurden meine Daten mit Ihr noch mal durchgegangen und Sie hat den Auftrag bestätigt. Nach der Leistung des Hotlinemitarbeiters wurde nicht gefragt, ist aber auch unwichtig.
Ende August rief ich an, um meinen Status abzufragen da ich weder per e-mail noch schriftlich eine Autragsbestätigung bekommen habe. Dort sagte man mir, dass kein Auftrag für meine Daten vorliege. Was wurde also mit meine Daten gemacht, welche ich dem Hotlinemitarbeiter und der Mitarbeiterin für die Qualität gegeben habe. Ich vermute mal alles auf einen Zettel geschrieben und dann in den Müll geworfen.
Naja, kann man jetzt auch nicht ändern. Daten also zum dritten Mal angegeben mit der Bitte mich nicht nur per e-mail, sondern auch per SMS zu informieren da ich zum 1.9. kein Internetzugang mehr habe. Dieses wurde auch betstätigt. Am 30.08. bekam ich die Auftragseingangsbestätigung.
Am 3.9. bekam ich eine SMS mit der Nachricht, dass sich leider die Bearbeitung des Auftrags mit der aus technischen Gründen etwas verzögert.
Als sich am 10.9. immer noch nichts getan hatte rief ich wieder bei der Hotline an um meinen Auftragsstatus abzufragen. Antwort: Am 15.9. wird das Internet freigeschaltet!
Zwischenzeitlich kam auch die Kündigung der Deutschen Telekom zum 15.9. ins Haus. Passt doch dachte ich mir. Als am 14.9. weder eine Schriftliche Auftragsbestätigung noch das Modem mit den Zugangsdaten eintrafen rief ich wieder bei der Hotline an. Antwort (nach 15 Versuchen): Uns ist leider ein Fehler unterlaufen. Ein Vorgang wurde noch nicht abgeschlossen und daher kann der folgende Vorgang nicht gestartet werden. Hier läuft es wie in einem Zahnrad, wo eins ins andere greift. Spätestens in einer Woche sei alles freigeschaltet! Man gab mir eine 10Euro Gutschrift auf die erste Rechnung. Als er das Zahnrad erwähnte musste ich doch leicht schmunzeln.
Am 18.9. rief ich nochmals bei der Hotline an um den Status abzufragen. Antwort:Ihr Auftrag wurde storniert, aber das haben wir Ihnen ja per e-mail schon geschrieben! Jetzt wurde ich langsam sauer. Ich habe keinen Internetzugang, sagte ich. Daraufhin sagte mir die Hotline ich könne doch ins Internetcafe gehen! Da hätte ich den Mitarbeiter der Hotline gerne durch den Hörer gezogen. Warum ich nicht per SMS informiert wurde sagte man mir das ich bei uns technisch gar nicht möglich! Seltsam, am 3.9. hat es doch auch geklappt. Ist also ein Glücksspiel mit ungewissem Ausgang.
Jetzt wollte ich den genauen Grund der Stornierung hören. Antwort der Hotline: Die Telekom gibt den Port nicht frei. Außerdem dürfe Die Telekom nur ein Drittel Ihrer Leitungen an andere Unternehmen vermieten! Ich bedankte mich für den schlechten Service bei einem ziemlich unmotivierten und resignierenden Hotlinemitarbeiter.
Jetzt rief ich bei der Telekom an um die Sachlage zu klären. Kostenlose Nummer angerufen und gleich durchgestellt. Geht doch und das beim ersten Versuch. Dort sagte man mir, dass ich nicht der erste Fall bin und Congstar Blödsinn erzähle. Mein Port sei frei und man warte nur, dass ich von Congstar übernommen werde. Daraufhin machte mir die Telekom ein Angebot, welches ich annahm. Schaltungstermin wäre der 23.9.
Am 21.9 kamen die Unterlagen mit meinem Vertrag und den Zugangsdaten. Am 23.9 wurde ich freigeschaltet. Jetzt zahle ich zwar 10 Euro im Monat mehr, habe aber kompetente Mitarbeiter an der Hotline. Die 10 Euro hätte ich bestimmt jeden Monat sowieso an Congstar für die Hotlinegebühren gezahlt.
Fragen an Congstar:
1. Wird das Personal der Hotline geschult, oder ist überhaupt geschultes Personal vorhanden?
2. Immer wurden technische Probleme als Ausrede benutzt. Ist Congstar überhaubt technich in der Lage Telefon und Internet anzubieten.
3. Ist man bei Congstar an Bestands- oder Neukunden interessiert?
Mein Fazit: Eine Menge Ärger und 25 Euro für die Hotline.
So wie ich von anderen Fällen lese, kann ich mit meinen 3 Wochen kann wohl noch ganz zufrieden sein.
Eine peinliche und traurige Vorstellung von Congstar
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
83 von 120 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht liegen derzeit keine Kommentare vor

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken