Anzeige

von , über "DSL 8.000" von O2 , am um 09:56 Uhr

Inkompetente O2-Hotline !!!

Ich wollte bei O2 einen DSL-Vertrag mit 8 MBit abschließen. Auftrag habe ich am 04.02.08 telefonisch erteilt. Dabei erklärte ich dem Hotline-Mitarbeiter, dass ich noch in der Straße X wohne, aber in die Y-Straße umziehe und der Auftrag für die Y-Straße gilt. Die Rufnummer wollte ich mitnehmen. Außerdem fragte ich nach der Dauer, da ich Anfang März aufgrund einer OP dringend einen Anschluss benötige, um von zu Hause aus arbeiten zu können. Laut O2-Mitarbeiter kein Problem.

Am 07.02. erhielt ich per Post den Portierungsauftrag, der bereits ausgefüllt war. Ich entdeckte keinen Fehler (wie auch, ich wechsel zum 1. Mal) und schickte das unterschrieben per Fax zurück.

Am 12.02. erhielt ich von der Telekom einen Anruf, dass die Kündigung von einem Drittanbieter vorliegt, ob das i.O. sei und ob ich nicht die Tarife von der Telekom kenne. Ich bestätigte die Kündigung und fragte, ob O2 automatisch über die Bestätigung informiert wird. Laut Telekom ja, aber ich war mir nicht sicher. Drum beschloss ich, bei O2 anzurufen und nachzufragen.

Am 14.02. rief ich bei O2 an und die Dame an der Hotline fragte mich nach einer Auftrags-Nr. und einem persönlichen Kennwort. Bis jetzt hatte ich keine erhalten - und sie gab mir auch keine. Anhand meines Geburtstagsdatums fand sie meinen Auftrag, stöberte ewig darin rum und meinte irgendwann: "Ahhh, da haben wir ja das Problem". Ich entrüstet "Wir haben ein Problem ???". Der Portierungsauftrag wurde vom O2-Mitarbeiter (!) falsch ausgefüllt. Es stand die neue Adresse darin, aber um eine Telefon-Nr. zu portieren, wird die Adresse des aktuellen Anschlusses benötigt. Woher soll ich das wissen, wenn der "Spezialist" das schon nicht richtig ausfüllt ?? Also erhielt ich von der Dame einen neuen Portierungsauftrag. Bevor ich ihn ausfüllte, rief ich nochmal bei der Telekom an, ob alles i.O. ist. Laut Telekom war kein Problem vorhanden. Also rief ich nochmal die O2-Hotline an. Diesmal sagte mir der O2-Mitarbeiter, dass die Rufnummern-Mitnahme von der Adresse X in die Adresse Y bei O2 technisch überhaupt nicht möglich sei. Er erklärte mir meine Möglichkeiten:
a) erst mit der Telekom umziehen (kostet übrigens einfach mal so schlappe 60,- EUR) und dann zu O2 wechseln oder
b) auf die Rufnummer verzichten.
WARUM KONNTEN DIE ERSTEN BEIDEN O2-MITARBEITER MIR DIESE INFO NICHT GEBEN ??? Also verzichtete ich aus Zeitgründen auf meine Rufnummer und erklärte ihm meine Zeitnot. Nun musste ich ein Schreiben an O2 senden, dass ich auf die Rufnummernmitnahme verzichte. Gesagt, getan, am gleichen Tag per Fax geschickt.

Zwischendurch erhielt ich von O2 Briefe, die mit Zeitverzögerung bei mir eintrafen (liegt natürlich ausschließlich an der Post !). Diese Briefe informierten mich über Sachstände, die bereits längst geklärt waren.

Als ich keine Info über die Aktivierung erhielt, rief ich am 18.02. nochmal an. Dort teilte mir die O2-Mitarbeiterin mit, dass alles soweit läuft. Ich fragte Sie, ob es eine "Prioliste" gibt, da ich am 04.02. ja bereits den Auftrag erteilt habe und den Anschluss im März dringend benötige. Laut dieser Dame gibt es keine Prioliste. Ich hab sie ewig belabert und zumindest nahm sie mein Anliegen im System auf.

Am 19.02. erhielt ich wieder unsinnige Post von O2, also rief ich wieder an. Diesmal erklärte mir eine O2-Dame, dass der Auftrag vom 14.02. (!!!) ja grad erst erteilt wurde, daher kann sie mich nicht auf die Prioliste nehmen. ACH - ES GIBT ALSO DOCH EINE PRIOLISTE ??? Und weshalb ist mein Auftrag überhaupt am 14.02. registriert, wenn ich ihn am 04.02. erteilt hatte ??? Ich erklärte ihr wieder, dass die Zeitverögerungen durch falsche Informationen von O2-Mitarbeitern zustande gekommen sind und ich deshalb auf diese Prioliste muss. Sie klinkte sich aus und nach einiger Zeit mit der Dudelmusik teilte sie mir mit "Ich kann da nichts machen.". Also fragte ich sie, ob ich den Auftrag noch stornieren kann und dass ich mir jetzt das überlegen werde. Ihre Antwort: "Tut mir leid, ich kann da nichts machen.". Also schrieb ich am gleichen Tag die Stornierung des O2-Auftrags und widerrief meine Telekom-Kündigung. Jetzt ziehe ich erst mal mit der Telekom um und such mir in Ruhe einen neuen Anbieter mit kompetenteren Hotline-Mitarbeitern. Ob das wohl möglich ist ???

O2 schickte mir dann noch einen Brief mit einem Aktivierungstermin und einen Tag später ihr Bedauern, dass ich den Auftrag doch zurückgezogen habe. Im gleichen Brief boten sie mir ihr Handy-Zeugs an. Unglaublich !!!

Im Übrigen wurde ich von sämtlichen Hotline-Mitarbeitern nach meiner Auftrags-Nr. und meinem Kennwort gefragt. Ich hatte nie eines bekomme und hatte nie die Gelegenheit, ein Kennwort zu bestimmen. Die Stornierung ist dadurch telefonisch nicht möglich und ich musste das schriftlich machen. (Was in dem Fall auch eindeutig besser ist.)

Ich werde mich ganz sicher nicht 2 Jahre lang an ein Unternehmen binden, dass nicht in der Lage ist, bei den ersten beiden Informationsgesprächen richtig zu informieren !! Wenn es da schon Probleme gibt, wie soll es dann in den 2 Jahren weitergehen ???

Sorry, aber aufgrund meiner schlechten Erfahrung mit den Hotline-Mitarbeitern kann ich O2 nicht empfehlen.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
10 von 15 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht liegen derzeit keine Kommentare vor

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken