Anzeige

von , über "DSL 16.000" von O2 , am um 23:36 Uhr

O2 will keine Kunden mehr?

Hallo,
seit 15 Jahren bin ich im Mobilfunkbereich bei O2.
DSL Festnetz kam dann vor zwei Jahren hinzu.
Die Übertragungsrate war immer im oberen Bereich (11,5k von 16k) bezogen auf die Entfernung zur VSt. (1650m).

Vor 1 1/4-Jahren wollte ich dann zur Telekom wechseln (VDSL). Leider wurde dort zu langsam reagiert (Portierungsauftrag), dass mir statt 2009 erst am 15.1.2010 als Wechselzeitpunkt genannt wurde. Deshalb stornierte ich wieder.

O2 bestätigte die Stornierung genau so wie die Telekom.

Seit dem 16.1.10 morgens habe ich keine Internetverbindung (und da VoIP auch keine Telefonverbindung) mehr.
Der Router zeigt eine 6000er-Internetverbindung an. O2 kann die Leitung aber nicht durchmesen und fragt bei Telefonica (deren Festnetzbetreiber) nach. 7 Tage später erhalte ich die Info. Man hätte keine stornierung durch die Telekom erhalten und entsprechend die Rufnummern zur Telekom gegeben. Da ich dort aber keinen Vertrag hätte hat man die Rufnummern an den vorherigen Anbieter Versatel gegeben.

Versatel sagt mir: Dort liegen die Nummern nicht. Diese leigen bei Telefonica.

Die Telekom sagt mir: Nummern sind bei Telefonica. Als ich vom Routerstatus berichte, und davon das mir ein paar Tage zuvor ein Splitter zugesendet wurde räumt man ein. Es könne zu einem sogenannten Geisterauftrag gekommen sein (Eine Auftragsstornierung, die Hausintern übersehen wurde) und die Leitung in den VDSL-Kasten umgestellt worden sein. Aber dies sei kein Problem. O2 möge eine Störungsmeldung zur Leitung an die Telekom geben und das Problem wird beseitigt.

Ich teile O2 das mit, aber jetzt sagt man, ich sei DSL-Mäßig kein Kunde seit 15.1. mehr bei O2 und zitiert die Telefonica-Antwort. Die Nummern seinen bei Versatel und weder O2 noch die Telekom könnten darauf zugreifen. Wenn ich die Rufnummern noch haben möchte, soll ich zu Versatel wechseln.

Versatel hat die Nummern nicht und sagt mir, ich solle das Problem klären. Dann könne ich Kunde bei Versatel werden.

Die Telekom teilt mir mit. Wenn man Rufnummern erhalte, die nicht vertragsmäßig genutzt werden werden diese nach 6 Monaten in einen Pool bei der Telekom gelegt. Eine Weitergabe an Versatel würde es nicht geben. Die Nummern seien aber bei Telefonica O2.

Bei O2 hat man mittlerweile zwei neue Tickets geöffnet um den Verbleib der Rufnummern/des Ports zu ermitteln. Zuvor könne man keine Störung an die Telekom melden.

Weiß Telefonica O2 nicht welche Rufnummern die selbst aktuell haben?
Gibt es eine Dead-Lock-Situation bei Telefonica: Port kann nicht gefunden werden weil versehentlich durch Telekom umgeschaltet. Also kann man die Telekom nicht beauftragen die Leitung wieder zurückzuschalten?
Man schickt mich zu Versatel? Eigentlich solle ein Telefonanbieter doch wissen wer originärer Zuteilungsnehmer der Leitung ist (Wer die Leitung betreibt: Telekom).
Will O2 keine Kunden mehr?

Wenn ja, dann kann man mir dies auch direkt mitteilen. Dann kann ich einen neuen Anbieter wählen und die Rufnummern entsprechend wirklich portieren lassen.

Seit weiteren 5 Arbeitstagen warte ich jetzt auf eine korrekte Antwort der neuen Tickets an Telefonica. Bis jetzt habe ich keinen Anruf erhalten.

Gestern habe ich ein FAX an die Beschwerdestelle von Telefonica O2 gesendet.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
24 von 29 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 1 Kommentar abgegeben

Kommentar von Bodo G. 27.05.2010 um 22:00 Uhr
Bin seit November Kunde und habe einen O2-Surf Stick mit dem ich total unzufrieden bin.Datenrate ist sehr schlecht trotz mehrmaligem Anruf bei O2. Werde meinen Vertrag nach Ablauf kündigen .

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken