Anzeige

von , am um 17:02 Uhr

Unitymedia / Telekom - ein fairer Vergleich


Ich war einige Zeit Kunde der Telekom, und bin nun bei Unitymedia. Diesen Bericht poste ich identisch im Telekom- und im Unityforum. Und zwar bei beiden als durchaus positiv!

War: Ich war bei der Telekom stets zufrieden. Ich bekam dort etwa 8 MBit/s zu einem rellen Preis. Zudem sehr gut erreichbaren Service und meist sehr kompetente Leute am Telefon.
Ich war wirklich zufrieden - es gab nichts auszusetzen. Als dann VDSL aufkam, verglich ich die für mich vorhandenen Angebote. Das waren a) VDSL 50 bei der Telekom und maximal 3Play 128.000 bei UM. Letztlich entschied ich mich für 3Play 64, da mir 128 zu teuer erschienen und im Vergleich dazu VDSL 50 auch.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich allerdings keine Ahnung, wie viel schneller und komfortabler ein Internetanschluss mit jedem Kilobit mehr wird!

IST: Als die UM-Leitung stand, war ich nur noch begeistert! Ich lade oft Spieledemos und andere große Dateien herunter, und es war einfach nur stark, wie schnell das ging. Vermisst habe ich NICHTS im Vergleich zur Telekom. Zumal ich ohnehin schon einen Kabelanschluss hatte, den ich auch vorher, ohne ihn WIRKLICH zu nutzen, bezahlen musste - wie so viele.

Jetzt bin ich auf 3Play 100 +50 umgestiegen und bin natürlich umso begeisterter von der Geschwindigkeit. Alles geht so unfassbar schnell im Internet - einen potenten Server vorausgesetzt. Pingzeiten im einstelligen Millisekundenbereich waren bei der TK völlige Utopie (bei DSL 16, wohlgemerkt!), bei UM die Regel. Das lahmste, was ich je gemessen habe, waren 22 ms, und da hatte ich vergessen, dass der Torrent lief und herunterlud.

Als negativ erachte ich bei UM im Vergleich zu TK hauptsächlich 2 Dinge.
1. Es gibt eine "Quasi-Fest-IP", die man nicht mal eben durch "Trennen-Verbinden" ändern kann - was sich negativ bei Hostern wie Rapidshare und Co. auswirkt, da man dann Meldungen bekommt wie: "Die Downloadkapazitäten für Ihre IP sind ausgeschöpft - bitte warten Sie 2h 45min" oder sowas. Kann man bei DSL mit einer Trennung leicht umgehen.
Und
2. die Tatsache, dass man bei UM nicht die Bundesliga als einzelnes Produkt "für ne schmale Mark" dazubuchen kann, wie es bei TK der Fall ist, sondern eben leider zusätzlich zum UM-Zugang noch Sky abonnieren muss. DAS ist Mist. Und so ein Pixelbrei-Livestream ist zwar kostenlos, erzeugt aber a) "Augenkrebs" und ruckelt ab und an, und ist b) illegal. Was bei einer festen IP noch ein größeres Problem sein kann, bzw. schneller eines, als bei einer Variablen. Leider hat die Telekom ja ab der nächsten Saison die BL-Rechte verloren, also ist dieser Vorteil für sie hinfällig.

Als positiv erachte ich bei UM im Vergleich zur TK hauptsächlich 2 Dinge. Und zwar

1. Die eindeutig von der Telekom momentan nicht zu erreichende Geschwindigkeit, und
2. die Preisgestaltung. 100 MBit/s, dazu noch relativ flächendeckend ggü. 50 MBit/s (die eben auch leider durchschnittlich um etwa ein Drittel verfehlt wird!) zum etwa gleichen Preis, dazu längst nicht so flächendeckend, sondern eher punktuell verfügbar - das ist einfach Mist. Sorry. Liegt an der Technologie, ich weiss - aber was juckt es MICH, den Endkunden, dass die Technik schlecht ist? Ich will Leistung! Wie? Mir doch egal.

Gemeinsamkeiten, die ich festgestellt habe:

1. Es gibt eine kostenlose Hotline für Kunden bei beiden. Hier leichte Vorteile bei der Telekom, was die Wartezeiten angeht. Bei UM kann es gern mal 10 min dauern, bis man ein menschliches Wesen in der Letung hat, bei der TK geht das meist flotter.

2. Die Hotliner sind bei beiden stark unterschiedlich. Es gibt Ahnungslose, solche mit gefährlichem Halbwissen, aber auch Spezialisten, die einem wirklich helfen können. Ist bei beiden einfach Glückssache. Würden die Unternehmen ausschließlich Fachleute ans Telefon setzen, stiegen die Gehaltskosten drastisch an, und wir, die Endkunden, müssten mehr für unsere Anschlüsse berappen. Da rufe ich doch lieber 3 oder 4 mal an - ist ja kostenlos.

3. Die Techniker sind bei beiden sehr kompetente und hilfsbereite Leute. Hier sehe ich allerdings leichte Vorteile bei UM. Als mein Zugang ursprünglich eingerichtet wurde, nahme sich der Techniker aufgrund von Mängeln in den Leitungen des Hauses geschlagene 5 (!) Stunden Zeit. Als mein DSL 16.000 nur 8.000 hergab, interessierte das den Techniker herzlich wenig. Mag ja an der Technik liegen, aber ein wenig mehr Mühe hätte er sich geben können. Oder zumindest etwas mehr Interesse heucheln ;-)

Fazit: Beide haben ihre Vorteile, aber eben auch Nachteile. Wer wert auf maximale Geschwindigkeit und Pingszeiten (wichtig für Onlinegamer, aber auch Webseiten laden einfach fixer, je geringer die Ping ist) legt, und zusätzlich bereits einen Kabelanschluss hat, den er ohnehin bezahlt, ist bei Unitymedia am besten aufgehoben. Oder bei dem bei sich verfügbaren Kabelanbieter.
Wer viel bei Filehostern herunterlädt, oder aus anderen Gründen schnell mal die IP wechseln muss, sollte zur Telekom gehen. Die Telefonqualität ist dort ebenfalls noch einen Tick besser, auch wenn sie bei UM sehr gut ist.

Einen letzten Satz noch zu DSL aus meinen Erfahrungen: Ich hatte zwischenzeitlich auch Intermezzos bei Alice und Freenet. Und plötzlich hatte der Anschluss, der eben noch 8 MBit Durchsatz hatte, nur noch 3 bzw. 3,5 MBit. Wieso auch immer. Und wenn immer von "Servicewüste Telekom bzw Unitymedia" gesprochen wird: Kunden dieser beiden Unternehmen haben keine Ahnung, was WIRKLICH eine Servicewüste ist. DIE lernt man bei Alice und Freenet kennen.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
28 von 79 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 8 Kommentare abgegeben

Kommentar von ikarusius. 18.04.2012 um 18:04 Uhr
Telekom ist zwar wirklich bundesweit,VDSL 50 aber auch nur in grösseren Städten und Ballungszentren
Kommentar von Marc aus Marl 18.04.2012 um 18:07 Uhr
@F.R.: Im Rest Deutschlands gibt es dann eben die anderen Kabelanbieter, die ja identische Technik verwenden dürften und somit zumindest ähnlich gut sein dürften wie UM. Denke ich zumindest.
Kommentar von Kölner72 18.04.2012 um 18:53 Uhr
Wen man bei WIKI gucken Tut dan seiht man, das Alle Kabel Provider mit der Gleichen Technik arbeiten, der eine oder der andere Investiert weniger,Kabel BW u.UM Ivestieren mehr als Kabel Deutschland
Kommentar von Jason (Jason) 18.04.2012 um 18:58 Uhr
Der Bericht ist gut und fair. Störend sind nur die dümmlichen Kommentare von Ikarius. unity2012 wird nicht lange auf sich warten lassen. (= die 2 Unitymedia-Junkies)
Kommentar von WattenHierLos (WattenNuDatten) (User gesperrt) 18.04.2012 um 19:22 Uhr
@Kölner72 : http://www.kabel-internet-telefon.de/news/13900-kabel-deutschland-investitionen-internetausbau-fuer-1-million-haushalte
Kommentar von Marc aus Marl 18.04.2012 um 23:52 Uhr
Sehr guter Bericht. Ausgewogen und fair. Dass die Kabelanbieter im Augenblick klar die Nase vorn haben, sollte wohl langsam jedem klar sein. Außer Darmwind und Bremsspur (in der Unterhose)
Kommentar von Marc aus Marl 18.04.2012 um 23:53 Uhr
:-) Nein, ich wollte doch aufhören zu sticheln und mich selbst zu loben ;-)
Kommentar von Printus (.haselhorster) 19.04.2012 um 18:08 Uhr
Festzustellen ist , dass sich Wind auffallend zurückhält und so zu einer Entschärfung enorm beiträgt.Wäre doch ein guter Neuanfang hier überall!!!!!

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken