Anzeige

Anzeige

von , über "Red Internet & Phone 32 Cable" von Vodafone , am um 19:49 Uhr

verspricht viel - hält wenig.

liefert sehr oft über längere Zeiträume nur 2% - 10% der vertragl. vereinbarten Leistung - egal ob auf dem platten Land oder in den Metropolen (s, hierzu www.allestoerungen.de sowie eigene Erfahrung der verg. drei Jahre). KD vertröstet Kunden oft mit unzutreffenden Aussagen über die Ursache der Minderleistung. Schicken gern einen Techniker, der dann hilflos wieder geht, weil es angebl. an der Hausleitung läge und ä. - Nach massiven Beschwerden beim KD - der Kunde muss penetrant hart dran bleiben, gibt es dann 50% Monatsgutschrift - Danach gibt es dann für bis zu drei Monaten 100% der vertragl. Leistung (oh Wunder!), um dann wieder einzubrechen - und das Spiel mit Beschwerden beginnt von vorn. Seit 3 Jahren stets das Gleiche und der KD stellt stets die selben Fragen: Router angeschlossen? Kabel lose? - falls alles i. O., dann Techniker usw ... Der Fakt ist: Vodafone verkauft Leistungen, die sie nicht liefern können, um mit den Einnahmen langsam das Netzt so auszubauen, wie es zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit dem Kunden, schon sein sollte. Offenbar fließt viel Geld von den Gebühren in TV-Programme mit denen sich mehr Geld verdienen lässt, als mit teurem Kabelausbau. Stattdessen werden die Bandbreiten gesplittet und man teilt sich die Leitung mit derat vielen Nutzern, dass die Leistung nicht ausreicht. Seit dem 6.11.2018 wurde meine Leitung nun segmentiert. Ergebnis: 50% - 100% Bandbreite zu allen Zeiten. Ergo: die Minderleistung war nicht vom "alten Kabelbaum" des Hauses abhängig, sondern lag einzig in der widerrechtlichen Splittung meiner Bandbreite mit andern Nutzern, bis zum Leistungseinbruch auf 2%.
Daher mietet Vodafone sich auch gern mal bei anderen Anbietern mit ein ... Letztlich wird der Ausbau verzögert und wer eine >/= 100 Mb/s-Leitung bucht, vorfinanziert die Leitung, die er erst übermorgen erhalten wird. Kurz: unlauteres Geschäftsgebaren.Beschwerden beim KD - der Kunde muss penetrant hart dran bleiben, gibt es dann 50% Monatsgutschrift - Danach gibt es dann für bis zu drei Monaten 100% der vertragl. Leistung (oh Wunder!), um dann wieder einzubrechen - und das Spiel mit Beschwerden beginnt von vorn. Seit 3 Jahren stets das Gleiche und der KD stellt stets die selben Fragen: Router angeschlossen? Kabel lose? - falls alles i. O., dann Techniker usw ... Der Fakt ist: Vodafone verkauft Leistungen, die sie nicht liefern können, um mit den Einnahmen langsam das Netzt so auszubauen, wie es zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit dem Kunden, schon sein sollte. Offenbar fließt viel Geld von den Gebühren in TV-Programme mit denen sich mehr Geld verdienen lässt, als mit teurem Kabelausbau. Stattdessen werden die Bandbreiten gesplittet und man teilt sich die Leitung mit derat vielen Nutzern, dass die Leistung nicht ausreicht. Seit dem 6.11.2018 wurde meine Leitung nun segmentiert. Ergebnis: 50% - 100% Bandbreite zu allen Zeiten. Ergo: die Minderleistung war nicht vom "alten Kabelbaum" des Hauses abhängig, sondern lag einzig in der widerrechtlichen Splittung meiner Bandbreite mit andern Nutzern, bis zum Leistungseinbruch auf 2%. Daher mietet Vodafone sich auch gern mal bei anderen Anbietern mit ein ... Letztlich wird der Ausbau verzögert und wer eine >/= 100 Mb/s-Leitung bucht, vorfinanziert die Leitung, die er erst übermorgen erhalten wird. Kurz: unlauteres Geschäftsgebaren.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
13 von 13 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht liegen derzeit keine Kommentare vor

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken