Anzeige

von , über "Doppel-Flat VDSL 50.000" von 1&1 , am um 19:34 Uhr

50.000 bezahlen, 10.000 bekommen.

Nach dem man sich durch die etwas unübersichtliche Homepage von 1&1 gekämpft hat und das Produkt seiner Wahl gefunden hat, geht es ans Bestellen. Alle Angaben eingeben und abgeschickt. Rund 24 Stunden später kam dann auch die Bestätigungsmail an. Eine kleine Abweichung vom Werbeversprechen, aber ich habe auch nicht wirklich angenommen, dass so schnell alles in die Wege geleitet wird. Der Paketdienst und andere haben da ja auch noch ein Wörtchen mit zureden. Wenn es eine Woche dauert, ist es immer noch schnell genug. Aber nach Drei Wochen, ohne irgend ein Feedback seitens 1&1, hat mich dann doch die Neugierde gefasst. Also nach dem Telefon gegriffen und die Nummer von der Hotline gewählt. (Callcenter, eine wunderbare Erfindung für viele Dienstleister, die selbst nicht gerade stehen möchten für ihren Unsinn und lieber andere als Prellbock vorschieben.) Nach 40 Minuten Gedudel, natürlich immer das gleiche Lied, endlich ein Agent an der Leitung. Das Buch zur Seite gelegt und der jungen Dame mein Anliegen erklärt. Die Antwort kurz und wenig hilfreich: "Da kann ich ihnen leider keine Auskunft zugeben.". Die Frage ob sie mich mit jemanden verbinden kann der mir vielleicht weiterhelfen könne, wurde verneint. Als Tipp wurde mir nahegelegt, dass ich einfach in einer Woche wieder anrufen könne. Das Spielchen hat sich in den darauf folgenden Tagen wiederholt. Dabei ist folgendes aufgefallen; wenn ich vom Festnetz anrufe, sind die Wartezeiten sehr lang (30 - 40 Minuten), aber mit Handy (Karte auch von 1&1) dauert es keine 5 Minuten bis sich ein Callcenter-Agent meldet. Ob die Vodafon-Kosten für 1&1 zu hoch sind und deswegen Anrufer mit Handy schneller geschaltet werden...? Am 5. Tag gab es eine kleine Änderung, es wurde ein Schuldiger gefunden. Die Telekom war natürlich an allem schuld. Ist es nicht immer so; wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld? Obwohl jetzt der "Schuldige" bekannt war, einen Termin für die Umschaltung gab es deswegen aber nicht. Dann, endlich, 2 Tage später, die Mail, auf die gewartet habe: In 7(!) Tagen soll es soweit sein und die 50.000er Leitung wird geschaltet.
Es ist auch wirklich dann etwas passiert: Der Zugang zum Internet ist schneller geworden. Naja, etwas. Nur nicht die 50.000 die ich bestellt habe. Nur rund ein fünftel kommt an, ganze 10.225 kBit/s.

Das 1&1-Versprechen ist nicht ein Tag, sondern exakt ein Monat und eine Woche, 1&1 halt. In der gleichen Bestellung waren noch 2 Sim-Karten, mal gucken wann die ankommen, denn eine Auskunft gibt dazu auch nicht, nur dass sie auch bestellt wurden. Diese Information ist natürlich wie anderen unnütz, denn ich habe Karten ja selbst bestellt und soweit reicht meine Erinnerung noch.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
10 von 15 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 3 Kommentare abgegeben

Kommentar von satansrache (satansrache) 08.02.2013 um 08:40 Uhr
Während ich Kunde bei 1&1 war,hatte ich ja sehr viel Kontakt mit dem Kundenservice.Länger als 10 Minuten habe ich aber nie warten müssen und ich habe fast immer vom Festnetz telefoniert.
Kommentar von Foxi (Foxi) 08.02.2013 um 10:57 Uhr
Im Falle von VDSL hat die Telekom nun mal die Hosen an. VDSL ist ein komplettes Resellerprodukt. Zwecks der Geschwindigkeit: schauen was die Fritzbox hergibt, Frist setzen und notfalls kündigen.
Kommentar von gib4711 08.02.2013 um 20:58 Uhr
Absätze einfügen wären hilfreich beim lesen ;-(

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken