Anzeige

von , über "1&1 DSL2+ (3DSL/4DSL) 16.000" von 1&1 , am um 16:35 Uhr

Nie wieder 1und1 !Traffic verursachen?

Bin seit 5 Jahren 1und1 Bestandskunde und hatte einen 16000 DSL Anschluss.Bisher immer zufrieden.Nun aber seit 6 Wochen nachdem ich zum ersten Mal 80GB Traffic hatte ständige PPPOE Fehler und Verbindungsabbrüche ,seitdem 8xE-mails an Support,6 Anrufe,2xTelekom Techniker zur Leitungsüberprüfung.Technisch ist die Leitung top 16800 Leitungkapazität trotzdem wurde ich nun einfach auf eine 6000DSL runtergestuft obwohl ich dieser Runterstufung per Einschreiben widersprochen habe.Vorzeitige Kündigung wurde nicht akzeptiert!Ich für meinen Teil werde nun versuchen die nächsten Monate bis zum Ablauf des Vertrages soviel Traffic zu verursachen wie technisch möglich ist >400GB.Denke ist die einzige Möglichkeit sich bei 1und1 Gehör zu verschaffen.Wo ist wohl die Schmerzgrenze von 1&1 bei 29,-Euro ???.Hoffe das sich reichlich andere Kunden anschliessen werden.2,5 Millionen Kunden x->400GB sollte auch 1&1 nicht kalt lassen.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
15 von 16 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 3 Kommentare abgegeben

Kommentar von UweS 28.11.2007 um 20:49 Uhr
Hu - das kommt mir aber sehr bekannt vor. (nur das ich nie mehr als 6000 verbindung bekomme obwohl mehr möglich ist.
Kommentar von medilabo 29.11.2007 um 14:48 Uhr
Schließen Sie sich einer Sammelklage oder Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Koblenz unter Aktenzeichen 2020 Js 68910/7an. Anfragen unter medilabo@unitybox.de.
Kommentar von 1und1_geschaedigter (Eins und Eins geschaedigter) 01.12.2007 um 15:46 Uhr
Könnte auch ein Grund sein für meine ständigen Abbrüche, da ich beruflich große Dateien erhalte und versende :-(

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken