Anzeige

von , über "Doppel-Flat DSL 16.000" von 1&1 , am um 17:49 Uhr

1&1 und die Telekom

Vorab folgendes: Ich bin seit 1998 Kunde bei 1&1 mit wechselnden Tarifen. Zunächst noch mit Telefonmodem, später DSL in Verbindung mit Telekom-Analoganschluß und seit 2008 Komplettanschluß bei 1&1. Der Grund für den Komplettwechsel nach 1&1 war, dass die Telekom mir nur eine 3000er Leitung schalten konnte, bei 1&1 waren es wenigstens 12000 Kbit/s.

Ich war während der ganzen Zeit weitgehend zufrieden mit 1&1. Zwar gab es bei Umstellung auf den Komplettanschluß ziemliche Probleme, aber mir ist vom Kundenservice eigentlich gut dabei geholfen worden. (Bis auf eine einzige Ausnahme bei dem sich der Berater absolut stur stellte und schließlich einfach die Leitung trennte.)

Letztlich war damals vier Mal ein Techniker der Telekom bei mir zu Hause, bis die Leitung dann 2-3 Wochen nach der Umstellung endlich stabil lief. Die Telekom kam deshalb wieder in Spiel, da sie ihr Leitungsnetz nur an 1&1 vermietet und somit nach wie vor dafür verantwortlich ist.

So ging es die ganzen Jahre bis auf einige kleinere Störungen gut. Manchmal verringerte sich die Geschwindigkeit für einige Zeit bis auf etwa 9000 Kbit/s, aber überwiegend blieb es bei etwa 12000, so auch die letzten 2 Jahre. Das kann man mit der Fritzbox sehr genau kontrollieren. Hilfreich ist dabei der Push-Service der Fritzbox, der jeden Tag eine Mail mit den aktuellen Verbindungswerten versenden kann.

Mittlerweile habe ich übrigens 3 Fritzboxen hier liegen, denn bei jeder Vertragsverlängerung gibt's eine kostenlose bzw. je nach Modell subventionierte dazu. Die letze ist eine 7390, die in Verbindung mit Fritzfon-Telefonen hervorragend über DECT funktioniert. Aber ich schweife ab...

Denn was ich eigentlich sagen will, ist das vor 14 Tagen nach langer Zeit mal wieder eine massive Störung auftrat. Ausgerechnet am Freitag Nachmittag fängt die Fritzbox an zu spinnen und blinkt nur noch. Nichts geht mehr trotz stundenlanger Synchronisierungsversuche. Manchmal kommt für ein paar Minuten eine Verbindung zustande mit lächerlich geringen Werten, dann ist's wieder weg.

Also schnell die kostenlose 1&1 Hotline mit dem Handy und der kostenlosen 1&1 Simcard angerufen und eine Störungsmeldung abgesetzt. Nach kurzer Überprüfung der Leitung durch die Beraterin, (ja, es liegt eine Störung auf ihrer Leitung vor), wurde gleich ein Techniker-Termin am nächsten Montag vereinbart. Ich mußte zwar arbeiten, aber meine Frau ist ja zu Hause. Am Wochenende arbeitet die Telekom wohl nicht.

Am Montag ruft mich der Telekom-Techniker auf der Arbeit an: "Sie haben eine Leitungsstörung, deshalb habe ich ihren Anschluß auf eine andere Leitung umgeschaltet. Nur die ist jetzt nicht mehr am Kasten an der Straßenecke angeschlossen, sondern direkt an der nächsten Vermittlungstelle." Meine Frage, ob sich dadurch die Leistungswerte verringern, verneint der Techniker. Es sei jetzt alles in bester Ordnung, die Störung wäre damit beseitigt.

Als ich nach Hause komme, ist die Störung tatsächlich beseitigt. Also die Fritzbox aufgerufen und die Werte überprüft: Was muß ich da sehen? 2300 Kbit/s Downstream und 455 Kbit/s Upstream - und das bei DSL 16000. Der Techniker ist wohl eher ein Komiker...

Wiederum schnell wieder 1&1 angerufen und mein Leid geklagt. Erst die Störungsstelle: Tut mir leid, wir können nichts machen. Wenn die Telekom sagt, es geht nicht anders müssen wir das so hinnehmen. Wenden sie sich an den Vertragsservice.

Also wieder neu angerufen. Mehrfach weiterverbunden, keiner kann oder will mir helfen. Mein Blutdruck steigt. Endlich einen kompetenten Mitarbeiter an der Leitung. Ist sehr verständnisvoll und will sehen was er für mich tun kann, einen Moment Geduld. Mein Blutdruck sinkt wieder...

Nach 10 Minuten kommt er zurück: Wir können ihnen 5 Euro im Monat nachlassen, sie haben dann nur noch eine 6000er Leitung. Auf meinen Einwand, aber ich habe doch nur 2300 Kbit/s kommt die schon gehörte Antwort: Wenn die Telekom das sagt...geht's eben nicht anders.

Das Angebot habe ich dankend abgelehnt, wegen der Befürchtung, dann wieder 2 Jahre an 1&1 gebunden zu sein. VDSL über 1&1 ginge übrigens ebenfalls nicht, obwohl die Glasfaserkabel in der Straße liegen.

Aber es geht doch anders. Kam da nicht vor kurzem Werbung von Unitymedia ins Haus? Da stand doch sogar, man braucht bis zu einem halben Jahr nichts bezahlen, wenn man an einen Anbieter gebunden ist. Schnell im Control-Center geguckt, wie lange mein Vertrag noch bei 1&1 läuft. Welch ein Zufall, genau ein halbes Jahr...

Dabei habe ich bei Unitymedia schon lange einen Kabelanschluß, der in der Miete enthalten ist. Nur bisher eben nur analoges Fernsehen genutzt, weil mir das ausreichte. Bei 1&1 bin ich der Treue wegen solange geblieben und weil ich, wie gesagt, bisher zufrieden damit war.

Also ein weiteres Telefongespräch geführt. Diesmal mit Unitymedia - und sofort einen neuen Vertrag abgeschlossen.

Eine Woche später kommt ein Techniker und installiert Splitter, HD-Recorder - und Fritzbox 6360 Cable. Die bekam ich weil ich meine 3 Telefonnummern von 1&1 mitnehme. Der Techinker kostet nichts, bei 1&1 mußte ich das selbermachen oder bezahlen.

Außerdem kündigt Unitymedia für mich bei 1&1 und ich brauche tatsächlich solange dieser Vertrag noch läuft keine monatlichen Zahlungen an Unitymedia zu leisten. Die sind dann später auch nur geringfügig teurer, weil eben digitales Fernsehen mit dem HD-Recorder dabei ist.

Jetzt habe ich DSL 50000, wie Messungen bestätigen, seit einer Woche absolut stabil. Telefon, Fernsehen, alles läuft prima. Die Fritzfon-Telefone kann ich problemlos an der neuen Fritzbox betreiben, die Telefonnummern bei 1&1 habe ich auf die vorläufigen von Unitymedia umgeleitet.

So schnell kann es gehen, wenn die Telekom die Finger im Spiel hat - und wenn 1&1 sich selbst bei so langjährigen Kunden unflexibel zeigt...

Ach ja, kann jemand 3 Fritzboxen gebrauchen? ;-)
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
18 von 26 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 2 Kommentare abgegeben

Kommentar von Foxi (Foxi) 28.05.2012 um 19:22 Uhr
Flexibilität hört da auf wo ein anderer Anbieter mit im Boot ist. Ich könnte noch ne Fritzbox gebrauchen, arbeite hier noch mit der alten 5140. Im Forum über PN vielleicht mehr?
Kommentar von Jason (Jason) 28.05.2012 um 21:26 Uhr
Das wäre neu für mich, dass 1&1 Outdoor-DSLAMs der Telekom benutzen darf. Komplett heißt i.d.R. Kollokationslösung.

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken