Anzeige

von , über "DSL-HomeNet 6.000" von 1&1 , am um 18:20 Uhr

Sehr enttäuscht.Große Versprechungen,wenig gehalten!

Bevor ich im Januar dieses Jahres komplett zur Telekom gewechselt bin, hatte ich meinen DSL Anschluss bei 1&1.
Seit 2000 war ich Kunde bei freenet. Im Dezember 2009 wurde dann der DSL Bereich an 1&1 verkauft und ich war plötzlich bei 1&1 Kunde.

Ich informierte mich über die Tarife bei 1&1 und noch im Dezember entschied ich mich für einen Komplettanschluss bei 1&1. Für mich war es wichtig für Festnetz und Internet nur einen Ansprechpartner zu haben. Das meine Entscheidung ein schwerer Fehler war, wurde mir erst einige Zeit später bewusst. Ich hatte nicht richtig bedacht, dass 1&1 ja nur ein Reseller ist und somit die Leitungen der Telekom nutzt.
Nach meiner Bestellung des Komplettanschlusses bei 1&1 im Dezember 2009, bekam ich auch sehr schnell eine Auftragsbestätigung und den Schalttermin genannt. Bei freenet hatte ich vorher 2000kbit/s. Zum Schalttermin sollte ich dann auch 6000kbit/s erhalten. Die Schaltung klappte auch völlig problemlos. Meine DSL Leitung lief ohne Probleme, jedenfalls bis zum August 2011.

An diesem Tag begann für mich ein wahrer Albtraum bei 1&1. Täglich hatte ich sync. Probleme und mein DSL viel für einige Minuten täglich aus. Ich wandte mich an die 1&1 Hotline und meldete die Störung. Es begann eine Odyssee. Zunächst wurde mir erstaunt gesagt, wieso ich denn schon DSL hätte. Nach 1&1 zu urteilen dürfte ich ja noch gar kein DSL haben.

Seit dieser Zeit hatte ich fast 4 Monate täglichen Kontakt mit der Hotline von 1&1 oder ich schrieb eine entsprechende Mail an 1&1. Das Problem ist bei einem Reseller, dass ich selbst mich nicht an den Besitzer der Leitung, also der Telekom, wenden kann, das muss mein Vertragspartner 1&1 machen. Hin und wieder taten sie es. Der Fehler wurde zunächst nicht gefunden. Ich habe ab diesem Zeitpunkt Protokoll geführt über diese Abbrüche und ich stellte fest, dass diese Abbrüche zu einem ganz bestimmten Zeit immer stattfanden.

Über fast 4 Monate hatte ich also Abbrüche. Von 1&1 kam regelmäßig die Mail "der Fehler ist behoben" oder ich bekam die SMS mit selbigen Wortlaut.Ich fühlte mich nur noch verschaukelt. Erst als ich im November die Bild Zeitung einschaltete, kam Bewegung in die Sache.

Es hatte sich mit der Zeit heraus gestellt, dass ich in der Straße nicht allein von den Störungen betroffen war. Zum Glück kannte ich jemanden, der seinen Anschluss bei der Telekom hatte und auch betroffen war. Ich nutze die Gelegenheit um selbst mit den Leuten der Telekom zu sprechen.

Von Seiten der Telekom wurden dann Spezial Techniker zu mir geschickt, nachdem der normale Kundendienst der Telekom den Fehler nicht finden konnte. Da ja der Fehler fast immer zu den selben Zeiten auftrat, schickte die Telekom zu diesem Zeitpunkt einen ganzen Entstörtrup in unsere Straße und das mit Erfolg. Es stellte sich heraus, dass in unserer Nachbarschaft ein defektes Netzteil eines Monitors die Ursache war. Immer wenn die Person nach Hause kam und ihren PC anschaltete, gab es den DSL Abbruch. Nachdem die Telekom den Besitzer ermittelte, gab es bei mir und den anderen nie wieder Abbrüche. Ich habe mich auch mit den Leuten der TK unterhalten. Selbst Straßenbeleuchtungen oder Receiver können zu syn. Probleme führen. Es war alles schon da gewesen.

Zurück zu 1&1. Solange man keine Probleme hat, ist 1&1 völlig okay. Treten aber Probleme auf, dann ist man restlos verlassen. Einen Komplettanschluss wurde mir versprochen, bekommen habe ich ihn nie. Die beste Antwort, die ich von 1&1 auf meine Störungsmeldung bekam war, kaufen sie sich mal eine neue Steckerleiste, dann funktioniert es auch wieder.

Positiv bei 1&1 ist die Hardware. Da hatte ich die FB 7270, da gab es nichts zu bemängeln. Auch meine Kündigung klappte völlig problemlos. Ich habe sie übers Internet gemacht. Nachdem man eine Vorgangsnummer erhalten hatte und bei der kostenlosen Hotline angerufen hatte, wurde einem das Kündigungsformular freigeschaltet, welches ich dann unterschrieben hin gefaxt habe.

Was den Preis betrifft, so zahlte ich in den 2 Jahren für meinen DSL Anschluss 34,95. Die Telekom Grundgebühr wurde mir monatlich erstattet. Ab der Störung im August 2011 wurden mir die monatlichen Gebühren alle erlassen. Im Preis sind 5 Euro Regio Zuschlag enthalten. Die Kundenhotline ist kostenfrei und die Mitarbeiter auch sehr freundliche. An was es aber mangelt ist die Kompetenz. Mitunter habe ich bis zu 30 Minuten in der Hotline verbracht und das fast täglich. Ein Reseller kommt für mich nie wieder in Frage. Solange es läuft ist alles Spitze, aber wenn es zu Problemen kommt, dann ist man verloren.
Jeder muss natürlich für sich selbst entscheiden.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
24 von 37 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht wurden bisher 3 Kommentare abgegeben

Kommentar von Printus (.haselhorster) 05.06.2012 um 18:40 Uhr
Guter,hilfreicher,fairer und glaubhafter Bericht ohne den ExProvider zu verdammen
Kommentar von justin (justn) 05.06.2012 um 20:30 Uhr
Toller Bericht..und absolut glaubhaft und nachvollziehbar.
Kommentar von Jason (Jason) 05.06.2012 um 22:24 Uhr
Guter Bericht, aber etwas zu absolut '...dann ist man restlos verlassen.' Bei mir hat sich nach häufigen Sync-Probs ein Telekom-Techniker telefonisch gemeldet, den Port gewechselt und alles war OK.

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken